Autor Nachricht

<  Tipps und Erfahrungsberichte  ~  Französisch als Leistungskurs

BeitragVerfasst: Mo 14.12.2009 22:44
BenutzeravatarExtrem engagiertExtrem engagiertBeiträge: 348Registriert: Di 26.06.2007 00:15
Hallo Jörg!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZU DEINEM FRISCH BESTANDENEN ABITUR! :D

Das ist schon eine ganz besondere Leistung, es auf diesem Wege geschafft zu haben. Ich könnte es verstehen, wenn Du Dich von den Anstrengungen der letzten Monate zunächst einmal etwas erholen möchtest. Vermutlich ist man danach ziemlich ausgepowert. Dennoch wäre es für Deine Nachfolger, also die noch aktiven Fernschüler/innen, sicher sehr hilfreich, wenn Du – wenn Du Zeit und Lust dazu hast – einen kurzen Prüfungsbericht für uns hier reinstellen könntest. Mit Angaben zu den einzelnen, von Dir gewählten Fächern (Mathe z.B. würde mich auch mal interessieren). Erfolgreiche Fernabiturienten trifft man schließlich nicht an jeder Ecke. Nichts gegen die Fernlehrinstitute. Aber im Zweifelsfall vertraute ich lieber den Erfahrungsberichten von „Insidern“. Denn nur die wissen, wie es wirklich ist.

Um Deine Frage zu beantworten: Ich bin in Französisch bei Lehrbrief FraO 2 und in Geschichte bei GesO 5, also zu Beginn der Oberstufe. In meinen übrigen sechs Prüfungsfächern (Deutsch, Englisch, Mathe, Biologie, Sozialwissenschaften, Religion) bin ich teilweise noch in der sogenannten Vorstufe, also dem Lehrgangsabschnitt, welcher der Sekundarstufe II bzw. der Oberstufe vorangestellt ist. Mein Interesse für die französische Sprache ist groß. Obwohl ich dort über keine nennenswerten Vorkenntnisse verfüge (ich hatte Franz. nur ein Jahr in der Realschule, danach nie mehr), komme ich da gut zurecht. In Geschichte ist es ähnlich. Deshalb bin ich auch gerne bereit, mehr für diese Fächer zu tun, was ja in den Leistungskursen ohnehin unabdingbar ist.

Vokabeln (gilt für Französisch, aber auch Englisch) lerne ich mit dem Wortschatztrainer, genauer gesagt mit Karteikarten, denn die kann man überall mit hinnehmen, so dass ich auch zwischendurch immer lernen kann (Mittagspause, Wartezimmer Zahnarzt usw.). Im Auto (Weg zur Arbeit) höre ich bei jeder Gelegenheit fremdsprachige CDs (die vom ILS) oder französische oder englische Radiosender. Für Mathematik, Englisch und Französisch lerne ich täglich jeweils 30 Minuten, unabhängig davon, ob die entsprechenden Studienhefte laut Lehrbriefplan gerade dran sind oder nicht. Ich bin der Meinung, dass hier nur Regelmäßigkeit zum gewünschten Erfolg führt. Am liebsten würde ich natürlich noch mehr machen, aber da ich Vollzeit arbeite, kann ich mich mit meinem Lehrgang praktisch nur in meiner „Freizeit“ beschäftigen. Mehr als 2 bis 2,5 Zeitstunden täglich sitzen da meist nicht drin (Ausnahme: Wochenenden, Feiertage, Urlaub). Aber was soll’s? Auch Schnecken erreichen ihr Ziel. Ich möchte ja auch möglichst gute Noten erzielen – wie in Deinem Fall so um die 10 bis 12 Punkte. Für solche Zensuren muss man sich natürlich gewissenhaft vorbereiten. Daher geht für mich Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Du sagst/schreibst ja selbst, dass man gerade in Französisch die Aufgaben zur Selbstüberprüfung möglichst gewissenhaft lösen sollte. Das werde ich mir hinter die Ohren schreiben. Bisher war ich nämlich in dieser Hinsicht mitunter etwas oberflächlich, weil ich dachte, die Kontrollfragen halten nur unnötig auf.

In Französisch habe ich (bisher) keine Sekundärliteratur bemüht. In Geschichte (mein zweiter LK) schon. Habe mir diverse Bücher aus dem STARK Verlag zugelegt. Die gibt’s auch dort zu den verschiedenen Themenbereichen. Und ja, Geschichte ist in der Tat sehr umfangreich. Ich bringe da aber schon Vorwissen mit ein (habe bereits als Kind immer gerne historische Sachbücher gelesen), so dass sich das irgendwo relativiert. Außerdem habe ich mir von Stark das Buch „Training Geschichte: Grundlagen, Arbeitstechniken und Methoden“ gekauft. Dieses Buch beschäftigt sich mit handwerklichen Dingen (Quellenarbeit, Textanalyse, Interpretation von Zeichnungen, Grafiken usw.). Das ILS hat aber ebenfalls einen (sehr guten) Lehrbrief dazu herausgebracht. Den gab’s schon in der Vorstufe. Vom Klett Verlag habe ich bisher nur ein Buch: Abiturwissen Die Weimarer Republik von Walter Göbel. Krisenjahr 1923? Hab’ ich alles im Kopf: Inflation, Ruhrkampf, Hitlerputsch. Stimmt’s?

Zuletzt noch zwei Fragen zu den Fremdsprachen:
Wie groß sollte Deiner Meinung nach der aktive (!) Wortschatz in Fächern wie Englisch oder Französisch sein? Man hört bzw. liest da ja Unterschiedliches. Einige sprechen von jeweils 1.500 Vokabeln, andere von mindestens 4.500 Wörtern, die man in Englisch bzw. Französisch – wohlgemerkt: pro Fremdsprache - aus dem Ärmel schütteln sollte. Denn um die Wörter groß nachzuschlagen (Wörterbücher scheinen ja offenbar erlaubt zu sein), fehlt wahrscheinlich die Zeit. Gibt es in Französisch (staatliche Prüfung) noch den Grammatiktest? Meine gehört zu haben, dass dieser inzwischen abgeschafft wurde.

Eine allgemeine Frage:
Wie viele Stunden/wöchentl. hast Du durchschnittlich für Deinen Lehrgang aufgewandt? Ich halte nämlich die von den Fernlehrinstituten angegebene Zeit (15 h/wöchentl.) für stark geschmeichelt. Oder bin ich einfach nur zu langsam?

Sonstige Fragen:
Wie möchtest Du Dein Abitur weiter nutzen? Vielleicht auf dem direkten Weg studieren? Oder ein weiteres (Fern-)Studium?

Jedenfalls bekunde ich Dir (und natürlich auch allen anderen Fernschüler/innen Deiner Prüfungsgruppe) an dieser Stelle meinen ausdrücklichen Respekt vor dieser Leistung und hoffe, dass das kommende Jahr für Dich so erfolgreich wird wie das jetzt auslaufende.

Beste Grüße
Markus („longlife“)

8)



_________________
"Genie ist zu 1% Inspiration und zu 99 % Transpiration."
(Edison)
Offline Profil
BeitragVerfasst: Mi 16.12.2009 09:07
Weiss BescheidWeiss BescheidBeiträge: 83Wohnort: FreisingRegistriert: Do 11.08.2005 09:56
Hallo Markus,

ich plane ja schon einen Erfahrungsbericht zu schreiben. Im Moment bin ich aber mir sovielen anderen Dingen beschäftigt, da ich in paar Wochen umziehen werde. Aber mal schauen. Deine Vorgehensweise klingt doch ganz gut. Auch ich war, trotz wenig zur Verfügung stehender Zeit, immer um eine gewisse Regelmäßigkeit bemüht. Die beiden Fremdsprachen sowie Mathe habe ich eigentlich durchweg bearbeitet. Meine Lernzeit war Montag bis Donnerstag von 17.30 Uhr bis 23 Uhr, unterbrochen durch mehrere kurze oder lange Pausen. Meistens habe ich versucht pro Fach wenigstens ca. 45min zu schaffen. So kamen Lernzeiten von ca. 17.30-18.30 Uhr, 18.45-19.45 Uhr, 20.15-21.00Uhr, 21.15-22.00 Uhr und 22.15-23.00 Uhr zustande. Das war schon extrem schlauchend, da ich meist erst gegen Mitternacht ins Bett kam und um 6.15 Uhr wieder raus musste. Freitags hatte ich selten Zeit zum Lernen, weil ich heimgefahren bin. Am Wochenende war das unterschiedlich. Häufig war ich mit EAs beschäftigt, die oft auch sehr zeitaufwändig waren. Ich denke aber schon, das meist 20-30 Zeitstunden zusammengekommen sind. Aufgrund der Bearbeitung von 5 Fächern parallel habe ich für ein Studienheft meist mehrere Wochen benötigt, besonders in der Oberstufe. Bei 5 parallelen Fächern konnte ich dennoch meist 3-5 Hefte pro Monat abschließen. Insgesamt kam mir diese Vorgehensweise auch extrem langsam vor, vor allem wenn man im ILS-Forum liest wie schnell andere sind. Aber im Endeffekt hat sich diese Vorgehensweise bewährt. Besonders in Französisch war ich erstaunt, wie ich mir 2006 bei 0 beginnend, so ein solides Fundament aufbauen konnte. Da gleich zu Deiner Frage kommend, kann ich Dir gar nicht genau sagen wieviele Wörter man denn wissen muss. Wichtig ist in der Prüfung auch die sprachliche Variation. Es wird Dir also angekreidet, wenn Du permanent nur "je pense que...", "je dit que..." verwendest. Da heißt es Alternativen zu verwenden, wie z.B. "À mon avis...", "Je voudrais dire que..." usw. Der Grammatiktest kam in der Tat nicht mehr dran, dennoch sollte man das Heft mit den Grammatikübungen nicht vernachlässigen.

Ich möchte das Abi natürlich irgendwie weiter nutzen. Aber im Moment weiß ich nicht, wie ich das am Besten anstelle. Meinen Job im öffentlichen Dienst möchte ich nicht an den Nagel hängen. Als Alternative überlege ich gerade ein Fernstudium an der Uni Hagen. Der Umzug Ende Januar erschwert die Entscheidung zusätzlich.

Insgesamt kann ich aber sagen, dass die Empfehlungen seitens ILS immer korrekt waren und mir auch weitergeholfen haben, z.B. bei Fragen zur Fächerwahl.

Viele Grüße,
Jörg



_________________
Im Sommer 2005 habe ich den Entschluss getroffen, das Abitur nachzuholen. Ich habe Anfang Oktober 2005 mit dem 2. Einstieg (36 Monate) begonnen. 2009 war es endlich soweit: Nach 50 Monaten konnte ich am 03.12.2009 erfolgreich das Abitur abschließen.
Offline Profil ICQ
BeitragVerfasst: Mi 16.12.2009 20:53
BenutzeravatarExtrem engagiertExtrem engagiertBeiträge: 348Registriert: Di 26.06.2007 00:15
Hallo Jörg!

Lese im ILS-Forum auch immer wieder von Fernlehrgangsteilnehmer/innen, die 3 Hefte pro Woche schaffen. Allerdings handelt es sich hierbei wohl in erster Linie um Vollzeit-Fernschüler, also Leute, die nicht oder nur geringfügig beschäftigt sind. Solche Dinge sind ja nicht ganz unerheblich.

Einen sicheren Job im Öffentlichen Dienst (welch Privileg in der heutigen Zeit!) würde ich für ein Studium auch nicht so einfach an den Nagel hängen. Vor allem dann nicht, wenn man schon ein gewisses Alter erreicht hat. FernUni - es gibt darüber hinaus auch Fernfachhochschulen, die sehr praxisbezogene Studiengänge anbieten, aber zumeist wesentlich teurer sind - ist natürlich eine Alternative. Aber ein akademisches Fernstudium stelle ich mir noch eine ganze Nummer härter vor. Soviel ich weiß, gibt's an der FernUni Hagen auch feste Abgabetermine; d.h. man hat dort, was z.B. die Einsendungen für die EAs betrifft, nicht so viele Freiheiten wie im Fernunterricht.

Jedenfalls wünsche ich Dir einen guten Umzug, ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2010!

Beste Grüße
Markus ("longlife")
8)

PS.:
Habe im ILS-Onlinestudienzentrum (Newsbereich) gelesen, dass in Euren Prüfungen zwei Fernschüler/innen mit Notendurchschnitten von 1,0 und 1,2 bestanden haben. Wie macht man das? Egal, werde natürlich genauso gut abschneiden. :mrgreen:



_________________
"Genie ist zu 1% Inspiration und zu 99 % Transpiration."
(Edison)
Offline Profil
BeitragVerfasst: Mi 16.12.2009 20:55
BenutzeravatarExtrem engagiertExtrem engagiertBeiträge: 348Registriert: Di 26.06.2007 00:15
Sorry, Doppelpost. :?



_________________
"Genie ist zu 1% Inspiration und zu 99 % Transpiration."
(Edison)
Offline Profil

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach:

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Seite 2 von 2
19 Beiträge
Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste
Suche nach:
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten
Gehe zu:  
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.
cron
Protected by Anti-Spam ACP